Volltextsuche

Kreissportverband Ostholstein

Seiteninhalt

11.07.2017

Anke Försterling und Joachim Schütt erhielten die Sportverdienstnadel des Landes Schleswig-Holstein

Eine der ersten Urkunden des neuen Ministerpräsidenten Daniel Günther erhielten jetzt 19 Frauen und Männer, die sich in unterschiedlichen Bereichen des Sports durch zuverlässige und langjährige Tätigkeit verdient gemacht haben. Im Gästehaus der Landesregierung nahm der ebenfalls neu im Amt befindliche Innenmininster Hans-Joachim Grote (CDU) die Ehrung vor. Für die Auszeichnung vorgeschlagen waren zwei Ostholsteiner.

Anke Försterling wurde aus dem Bereich des Kreissportverbandes Ostholstein für die Sportverdienstnadel vorgeschlagen. Leider konnte die krankheitsbedingt nicht an der Überreichung teilnehmen. Die 61-jährige Eutinerin ist ab 1986 Mitglied bei der Turnerschaft Riemann Eutin. Eine der ersten Ideen war unter dem Vorsitzenden Eckhard Holst das Turnen mit Kindern. "Aber ohne Eltern", sagt sie erinnernd, "später hat es durch viele Anbieter Kinderturnen mit Eltern gegeben". Mitte der Neunzigerjahre war sie es, die in der Eutiner Schwimmhalle das Riemannangebot Wassergymnastik anbot. Seit 30 Jahren wirkt sie für den Verein in verschiedenen Gruppen erfolgreich als Übungsleiterin. Daneben führt sie seit zehn Jahren als Abteilungsleiterin die Turnsparte. Über das Kinderturnen hat sich Anke Försterling in den vergangenen Jahren auf die Gruppe lebensälterer Sportler/innen in den Projekten wie "Pluspunkt Gesundheit" und der Aktion "70+" des Landessportverbandes spezialisiert.

Innenminister Hans-Joachim Grote ging trotz des Fehlens auf die Verdienste ein: "Für den Schleswig-Holsteinischen Turnverband ist Anke Försterling seit 1995 als Referentin tätig. Ihr DTB-Ausbilder-Diplom des Deutschen Olympischen Sportbundes erhielt sie 2011. Dem Frauenausschuss des Kreissportverbandes Ostholstein gehört sie seit 2011 an und ist besonders bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung des "Frauen-Power-Tages" beteiligt, an dem alle zwei Jahre rund 120 Frauen verschiedene Sportarten ausprobieren.

Darüber hinaus besucht Anke Försterling seit mehr als zehn Jahren Alten- und Pflegeheime, um dort mit Senioren Sport zu treiben. Außerdem gibt sie seit vielen Jahren bei der Volkshochschule Sportkurse, etwa Gymnastik für Körperbewusstsein und Beweglichkeit für Senioren".

Joachim Schütt (67) aus Oldenburg ist bereits seit 1972 Sportschütze nach seinem Vereinsbeitritt beim Gleschendorfer TV, schon 1973 übernahm er dort die Funktion Jugendwart und Nadelsachbearbeiter. Im Kreisschützenverband wurde er schon bald Stellvertreter und dann Kreissportleiter. Sein Hauptverein wurden 1979 die Eutiner Sportschützen. Dort, im Kreis Ostholstein und auf Landesebene im Norddeutschen Schützenbund war seine Arbeit bald nicht mehr wegzudenken. Als Programmierer entwickelte "Jo" Schütt bald eine EDV für die gesamten Mitgliedsverwaltungen und ab 1981 sein Schießsportprogramm. Engagiert setzte er als "seine Erfindung" das NDSB-Ligasystem in Gang, heute sind diese sportlichen Wettkämpfe über die Kreisgrenzen hinaus nicht mehr wegzudenken. Über 30 Jahre wirkte er für den Landesverband. Der Innenminister in seiner Laudatio: "Zurzeit bekleidet Joachim Schütt immer noch die Funktion des Kreissportleiters und bestimmt als Kreisvorstandmitglied die Geschicke in Ostholstein mit. Er bereitet sämtliche Verbandsmeisterschaften und Ligawettkämpfe für den Bereich Bogenschießen im Norddeutschen Schützenbund vor, kümmert sich um Organisation und Auswertung. Er ist dabei mit seiner Arbeit und seiner unerschöpflichen Expertise wichtigster Unterstützer des Landesbogenreferenten. Als nationaler Kampfrichter "A" des Deutschen Schützenbundes ist er auch in Sachen Regelwerk ein wichtiger Berater. Joachim Schütt hat sich selbstständig zum Programmierer und Web-Designer ausgebildet und genießt mit seinem selbst entwickelten Auswerteprogramm Ansehen über die Landesgrenze hinaus. Zahlreiche Landesverbände in Deutschland nutzen und schätzen seine Software". Das alles zeige, wie wichtig ehrenamtliche Funktioner für die Sicherstellung des Sports sind, schloss der Minister.

Innenminster Grote hatte für alle Geehrte eine passende Beschreibung parat. Er wies in Fortsetzung der bisherigen Praxis des Landes darauf hin, dass Vorschläge auch für andere Ehrungen und Auszeichnungen gern entgegen genommen werden. Wer sich ehrenamtlich engagiere, verdiene Anerkennung und Respekt. Ehrenamtliche Betätigung zum Wohle des Sports sei unverzichtbar.

Wilhelm Boller


 Anke Försterling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anke Försterling aus Eutin konnte leider krankheitsbedingt nicht
vor Ort in Kiel sein.
Foto: Wilhelm Boller


Joachim Schütt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joachim Schütt, Kreissportleiter der Schützen, gehörte zu den
von Innenminster Hans-Joachim Grote ausgezeichneten Ehrenamtlern.
Foto: Frank Peter