Volltextsuche

Kreissportverband Ostholstein

Seiteninhalt

16.01.2017

Der Kreissportverband ehrte Personen aus der "zweiten Reihe"

Offizielle Ehrungsveranstaltung des Sportverbandes in Oldenburg

Sie sind "Personen aus der zweiten Reihe", sind aber für jeden Sportverein von großer und unverzichtbarer Wichtigkeit. Diese Personen haben der Kreissportverband (KSV) Ostholstein und die Sparkassen-Stiftung Ostholstein während einer Feierstunde in Oldenburg geehrt. "Wir sind dankbar, dass es immer wieder Männer und Frauen gibt, die  - meist ohne ein Vorstandsamt auszuüben - einen Großteil ihrer Freizeit für den Sportverein opfern", sagte der 1. Vorsitzende des KSV Ostholstein, Rolf Röhling, während der Feierstunde im Restaurant "Zum Oldenburger Stadtbahnhof".

Der Kreissportverband hatte schon vor einigen Jahren die Idee, Personen mit einer Auszeichnung zu ehren, die in keiner Ehrenordnung bei den Vereinen und Verbänden zu finden sind. Eine Ausschreibung zu Beginn des vergangenen Herbstes brachte dann das Ergebnis, dass insgesamt zehn Personen vorgeschlagen wurden. Außerdem wurden drei Personen geehrt, die sich im Bereich der Sportabzeichenabnahme durch langjähriges und ehrenamtliches Engagement verdient gemacht haben.

Der Vorsitzende des Kreissportverbandes betonte in seiner Ansprache, dass die Personen im Verein "kaum auffallen, sie aber durch ihre ehrenamtliche Arbeit zur Fortsetzung des Spielbetriebes genauso wichtig sind, wie die Vorstandsmitglieder. Sämtliche Vereine sind auf diese Männer und Frauen angewiesen. Ohne sie würde es keine geordnete Sportausübung geben", sagte Rolf Röhling.

Zwei der insgesamt zehn zu ehrenden Personen nahmen an der Veranstaltung nicht teil - sie wurden in ihrem Verein benötigt. Geehrte wurden folgende Personen:

Birte Kruse (Sportverein Fehmarn)
ist seit dem 1. Januar 1972 als Übungsleiterin im Verein tätig, zuerst im Mutter-Kind-Turnen, dann Kinderturnen, später auch als aktive Volleyballspielerin. Seit 1980 ist sie Übungsleiterin mit Lizenz. Auch heute ist sie noch als Trainerin für die Frauengymnastik 50+ tätig. Von 1984 bis 1999 war sie als Beisitzerin im Vorstand tätig. Heute ist Birte Kruse ohne Vorstandsamt bei allen Veranstaltungen des Vereins mit Begeisterung dabei, so z.B. bei Fahrradtouren, Sportlerball etc.. Sie identifiziert sich absolut mit dem SV Fehmarn. Mit der silbernen Leistungsnadel und der silbernen Ehrennadel des Vereins sowie im März 2006 mit der bronzenen Verdienstnadel des Schleswig-Holsteinischen Turnverbandes wurden ihre Verdienste bereits gewürdigt.

Ulrich Minde (Sportverein Fehmarn)
hat als ehemaliger Lehrer am Inselgymnasium Burg auf Fehmarn für Deutsch und Sport unzählige Schüler vom Schülersport zum Vereinssport gebracht, wo er selbst vom ersten Tag seiner Mitgliedschaft am 1. Februar 1977 als Übungsleiter, hauptsächlich beim Volleyball, bis heute tätig ist. Ulrich Minde hat noch nie eine Aufwandsentschädgung für seine ehrenamtliche Tätigkeit angenommen. Auch er wurde bereits mit der silbernen Leistungsnadel und der silbernen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.

Peter Müller (Lensahner Schützengilde)
war als Schaffer in der Zeit von 1971 bis 1973 zuständig für die Betreuung der Mitglieder und Gäste bei Vereinsveranstaltungen. Von 1980 bis 1985 hat er als Leiter des Schafferteams viel Umsicht bewiesen und im Organisationsteam des Vereins entscheidend mitgewirkt. Seit 2005 macht er im Redaktionsteam für die Vereinszeitung "Gildespiegel" das Layout und die grafische Gestaltung. Zusammen mit seiner Ehefrau und zwei weiteren Vereinsmitgliedern organisiert er den jährlichen Vereinsausflug als "Fahrt ins Blaue". Auch Foto- und Video-Shows für die Vereinsveranstaltungen hat er mit großem Geschick vorbereitet. Röhling hob in seiner Laudation hervor, dass Peter Müller dabei immer bescheiden geblieben ist und sich immer im Hintergrund aufhält.

Friedrich Henze (Keglerverein Lensahn)
ist seit Jahren immer zur Stelle, wenn es bei Turnieren ums Ergebnisschreiben geht. Von Turnierbeginn bis Turnierende ist er unermüdlich am Schreibpult zu finden.

Oliver Bahr (Kabelhorst-Schwienkuhler Sport-Club)
ist im Verein der "Mann für alle Bereiche". Er übt zwar kein Vorstandsamt aus, gehört aber zu den Aktivposten des Vereins. Er kümmert sich seit Jahren als Betreuer der Herrenmannschaft um die EDV-Angelegenheiten und um die Dinge "Drumherum". Er bearbeitet für die 1. Herrenmannschaft den Spielbericht-Online des DFB und steht anschließend der Mannschaft meist als Ergänzungsspieler zur Verfügung. Außerdem kümmert er sich sehr zuverlässig um die Markierung des Spielfeldes auf dem Sportplatz. Diese Arbeit nimmt mehrere Stunden in Anspruch. Außerdem hilft er bei fast jedem Fest und jeder Veranstaltung des Vereins.

Karl-Heinz Auer (ORV Malente-Eutin)
ist zwar nicht Mitglied des Reitervereins, unterstützt ihn aber in seiner Freizeit im großen Umfang. Er plante und baute für den Verein die Richterhäuser auf dem Turnierplatz und steht seit Jahren bei den Veranstaltungen an der Kasse. Bei Aufgaben, die kurzfristig erledigt werden müssen, ist er immer zur Stelle. Durch seine Arbeit, so der 1. Vorsitzende des KSV, hat der ORV Malente-Eutin heute einen so idealen Turnierplatz. Außerdem ist er Vorsitzender des Verschönerungsvereins in seinem Heimatort Nüchel.

Joachim Bogs (Eutiner Tennisclub Grün-Weiß Eutin)
gehörte fünf Jahre als 2. Vorsitzender dem Vorstand an. Mit seinem Unternehmen, der Druckerei Bogs, stellt er sich in voller Breite dem Verein zur Verfügung. Er bearbeitet die Vereinszeitung "ETC-Aktuell" zur Endfassung und ist für den Druck verantwortlich, er hat den neuen Flyer zusammengestellt und werbewirksam gedruckt. Die Werbeschilder in der Halle und der Außenanlagen werden von ihm, der heute nicht mehr dem Vorstand angehört, nach den Wünschen der Auftraggeber bearbeitet. Für alle Veranstaltungen des Vereins entwirft und druckt er Plakate, die in der Halle und am Clubhaus ausgehängt werden.

Eine Ehrung für ihren Einsatz erhielten Reinhard Benson und Michael Ahnfeldt, die aber an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnten.

Reinhard Benson (Ballspielgemeinschaft Eutin)
war von 1983 bis 1984 Fachvorsitzender Leistungssport, von 1984 bis 1992 zweiter Vorsitzender und von 2002 bis 2012 Beisitzer im Verein. Er ist der Initiator und Förderer des Hallenevents der BSG Eutin/Malente. Auf Initiative von Reinhard Benson wurde das erste gemeinsame Hallenturnier der BSG Eutin/Malente ins Leben gerufen. Als langjähriges Vorstandsmitglied hat er sich ganz dem Jugendsport verschrieben und zeigt auch durch Präsenz auf dem Sportgelände sein Zugehörigkeitsgefühl zur Fußballjugendabteilung und der sich im zweiten Jahr befindenden Spielgemeinschaft. Er ist Mitbegründer der Betriebssportgemeinschaft der Straßenbauverwaltung Eutin, Mitbegründer des Betriebssportverbandes Ostholstein, Mitbegründer der Wassersportgemeinschaft Dörnick und Mitbegründer der AH-Sparte der BSG Eutin. Reinhard Benson hat Aufgaben als Schriftwart, Kassenwart, Spartenleiter und Reiseleiter übernommen. In seiner 10-jährigen Zeit als 2. Vorsitzender zeigte er sich für den Spitzen- und Breitensport sowie für die Organsiation von Fach- und Sportreisen verantwortlich.

Michael Ahnfeldt (Kreisleichtathletikverband Ostholstein)
ist seit 1975 Vereinstrainer und seit 1987 Abteilungsleiter im Verband. Seit 1979 hat er diverse Funktionen im Kreisleichtathletikverband Ostholstein übernommen, z.B. Kampfrichterwart, Sportwart, 2. Vorsitzender und heute noch als Pressewart. Von 1975 bis 1976 war er Statistiker und ist seit 1998 Mitarbeiter in der Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes.

Der im Vorstand des Kreissportverbandes für die Abnahme des deutschen Sportabzeichens verantwortliche Günter Frentz zeichnete anschließend zwei verdiente Personen aus, die sich schon seit Jahren die Vereine und ihn bei der Arbeit unterstützen.

Rainer Gronostay (TSV Neustadt)
hat nach dem Tod von Günter Dittrich im Jahr 2013 die Aufgaben des Vereinsobmannes beim TSV Neustadt ohne jegliche Vorkenntnisse in Bezug auf das Sportabzeichen übernommen und sich in kürzester Zeit so eingearbeitet, dass der TSV Neustadt seitdem immer in der Spitzengruppe der Vereine mit den meisten DSA zu finden ist (2016 Platz 2 mit 171 Abzeichen). Weiterhin ist besonders die Zusammenarbeit mit der Grundschule Neustadt hervorzuheben. Rainer Gronostay unterstützt Günter Frentz sehr zuverlässig bei der Organisation und Durchführung der Prüferausbildung, die auf der Sportanlage in Neustadt stattfindet. Auch bei Sportabzeichen-Sondervorhaben, wie dem Deutsch-Dänischen Sportabzeichentag in Burg 2016 oder der geplanten Abnahme im Mai und September 2017 bei der Bereitschaftspolizei in Eutin wirkt er mit.

Claudia Ferner (Sportverein Fehmarn)
ist seit 38 Jahren Prüferin für das Deutsche Sportabzeichen und seit über 20 Jahren als Verantwortliche für das Sportabzeichen beim SV Fehmarn tätig. Besonders feinfühlig bereitet sie die Verleihveranstaltungen ihres Vereins vor. Leider hat Claudia Ferner nicht genügend Helfer, so dass sie oft alleine die Leistungen abnimmt. Das bedarf einer großen planerischen Leistung. In Vorbereitung zum Deutsch-Dänischen Sportabzeichentag war sie das Bindeglied zwischen dem SV Fehmarn und Günter Frentz.

Eine Ehrung erhielt auch Klaus Wertenbruch vom TSV Ostseebad Grömitz. Er hat bereits zum 65. Mail das Deutsche Sportabzeichen absolviert. Derzeit gibt es nur Abzeichen bis zur 60. Prüfung. Klaus Wertenbach konnte aus familiären Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen

Ehrungsveranstaltung 2017

 

 

 

 

 

 

 

 




Die Gruppe der Personen, die vom Kreissportverband Ostholstein mit
dem 1. Vorsitzenden Rolf Röhling (links) und dem Geschäftsführer
Wolfgang Ruge (rechts) geehrt wurden.


Ehrungsveranstaltung DSA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Günter Frentz (mitte) ehrte Claudia Ferner und Rainer Gronostay für
ihre Verdienste für das Deutsche Sportabzeichen