Volltextsuche

Kreissportverband Ostholstein

Seiteninhalt

30.04.2013

Landessportverband ehrt "Sportabzeichen-Veteranen"

25.436 Orden des Sports in Schleswig-Holstein verliehen.

86 Frauen und Männer aus Schleswig-Holstein, die das Deutsche Sportabzeichen bereits mindestens 35 Mal erlangt haben, standen am Freitag, 26. April, im Kieler "Haus des Sports" im Mittelpunkt. Der Landessportverband Schleswig-Holstein (LSV) hatte sie zu einer großen Ehrungsveranstaltung nach Kiel eingeladen.

"Das Deutsche Sportabzeichen ist das einzige staatliche Ehrenzeichen weltweit, das für sportliche Leistungsfähigkeit und überdurchschnittliche Fitness verliehen wird und Ordenscharakter hat. Es genießt nach wie vor eine große Akzeptanz in der Bevölkerung", betonte LSV-Vizepräsident Heinz Jacobsen den nach wie vor hohen Stellenwert des Deutschen Sportabzeichens in seinem Grußwort. Der älteste "Deutschen Fitnessorden" außerhalb des Wettkampfsports feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag - und in Schleswig-Holstein ist die Begeisterung für die sportliche Herausforderung nach wie vor bemerkenswert: 25.436 Sportabzeichen wurden im nördlichsten Bundesland im vergangenen Jahr abgenommen. So viele Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner erbrachten die dafür erforderlichen Leistungsnachweise innerhalb eines Kalenderjahres. Kernsportarten waren dabei unverändert Leichtathletik, Schwimmen und Turnen.

180 Erwerberinnen und Erwerber haben im vergangenen Jahr das Sportabzeichen mit der Zahl 35 und mehr abgelegt. Als ausdauerndste Schleswig-Holsteiner mit jeweils 55 erfolgreichen Prüfungen zeichneten Heinz Jacobsen und Jens Hartwig, der Sportabzeichenbeauftragte des LSV, Jochen Streich aus Ahrensburg, Rolf Mälecke aus Eutin und Horst Flöter aus Mölln aus. Zum 50. Mal waren 8 Personen erfolgreich, auf 45 erfolgreiche Prüfungen können 9 Frauen und Männer zurückblicken, 25 Frauen und Männer legten das Sportabzeichen 40 mal und 41 Frauen und Männer 35 mal ab.

Das Gros der Sportabzeichen (14.917) konnte 2012 an Kinder und Jugendliche verliehen werden. Dies sind 296 weniger als im vergangenen Jahr. In Schleswig-Holstein ist auch die Zahl der insgesamt abgelegten Sportabzeichen im Vergleich zu 2011 um über 1.240 zurückgegangen. Gründe dafür sieht Heinz Jacobsen im fortlaufenden Rückzug der Bundeswehr aus Schleswig-Holstein. Als Erklärung für den Rückgang bei Kindern und Jugendlichen nannte der LSV-Vizepräsident die weiterhin deutlich spürbaren Auswirkungen der offenen Ganztagsangebote in Schulen, die einen erheblichen Teil der schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen bis in die Nachmittagsstunden in der Schule binden.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat das Sportabzeichen zu seinem 100-jährigen Jubiläum in diesem Jahr einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen und will ihm durch die zahlreichen eingeführten Neuerungen einen noch eindeutigeren und unverwechselbareren Charakter geben. Der Sportorden soll so auch für neue Zielgruppen attraktiv und zukunftsfähig sein.

Weiterhin wurden fünf Sportabzeichenprüfer, die mehr als 25 Jahre als Prüfer aktiv sind, im "Haus des Sports" geehrt, um stellvertretend den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern zu danken, "ohne die der Klassiker "Deutsches Sportabzeichen" nicht funktionieren würde", so Heinz Jacobsen.

Verantwortlich für die Pressemitteilung:
Stefan Arlt, LSV-Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

DSA-Ehrung 2013

v.l.n.r.: Ilse Siewert, Günter Frentz, Hanna Tomm, Ingrid Giese,
           Gerd Sacknieß, Helga Wilhelm, Dieter Schott, H. Friedrichsen,
           Rolf Mälecke, Jens Hartwig, Heinz Jacobsen.
           Foto: tas