Volltextsuche

Kreissportverband Ostholstein

Seiteninhalt

07.01.2015

Wesentliche Veränderungen stehen 2015 beim KSV Ostholstein an

Manfred Hoffmann und Hellrik Wilder treten aus dem Ehrenamt ab

Wir haben im Jahr 2015 "dicke Bretter" zu bohren", so der einheitliche Tenor des Vorstandes des Kreissportverbandes (KSV) Ostholstein. Zum einen werden 2015 anders als 2014 Mitgliederrückgänge aufzufangen sein, zum anderen stehen beim Verbandstag am 29. Mai erhebliche personelle Veränderungen im Vorstand an. "Aber", so der scheidende und langjährige 1. Vorsitzende des Kreissportverbandes, Manfred Hoffmann, "wir haben in den vergangenen Monaten gute Vorgespräche und Verhandlungen geführt".

Am Ende des vergangenen Jahres haben der Vorstand und der Beirat des Kreissportverbandes das vorläufige Rechnungsergebnis für das Haushaltsjahr 2014 und die Zahlen für den vorläufigen Haushaltsplan für das Jahr 2015 zur Kenntnis genommen. Alle Vertreter waren sich einig darüber, dass trotz mancher widriger Umstände für beide Jahre noch ein "anständiges Haushaltsjahr zu verzeichnen ist, bzw. für das Jahr 2015 vorgestellt wird". Die Vorarbeit dafür haben der Geschäftsführer Götz Haß und der Schatzmeister Rüdiger Jürs geleistet.

Die Einnahmen im Haushaltsjahr 2015 könnten um knapp 1.900,00 Euro höher liegen als erwartet, bei den Ausgaben wird voraussichtlich eine Einsparung von fast 15.900,00 Euro erzielt. Trotzdem hat der KSV seine Aufgaben alle erfüllt. Am Ende des Jahres 2014 wird mit einem Betriebsmittelbestand von rund 51.000,00 Euro gerechnet. Für das Jahr 2015 sind das gute Voraussetzungen, allerdings werden hier auch finanzielle Mehraufwendungen erwartet. Davon müssen z.B. auch die Verpflichtungen im ersten Quartal des laufenden Jahres bestritten werden.

Alle Verantwortlichen hoffen, dass die Zuwendungen, die der KSV Ostholstein vom Landessportverband Schleswig-Holstein, vom Kreis Ostholstein sowie von der Sparkasse Holstein und der Sparkassen-Stiftung Ostholstein - wie in den zurückliegenden Jahres - auch 2015 weiter fließen werden.

Es kommen in diesem Jahr aber durch personelle und strukturelle Veränderungen schwierigere Zeiten auf die Vereine und die Fachverbände und damit auch auf den Kreissportverband zu. Ob deshalb auch eine Beitragsanhebung vorgenommen werden muss, steht noch nicht fest. Doch damit beschäftigt sich der Vorstand des KSV mit der gebotenen Sorgfalt. Wenn die Mittel ausreichen, muss es keine Anhebung ab 2016 geben, wenn die Mittel aber nicht ausreichen, dann müssen neue Entscheidungen getroffen werden.

Manfred Hoffmann seit 2000 der Chef des KSV

Der wichtigste Punkt in diesem Jahr ist der Kreissportverbandstag, der am 29. Mai in Pönitz stattfinden wird. Neben Manfred Hoffmann, der im August 2000 nach dem Tod von Fritz Latendorf als dessen langjähriger Vertreter das Amt des 1. Vorsitzenden übernommen hat, scheidet auch der 2. Vorsitzende Hellrik Wilder aus dem Vorstand aus. Auch für die Besetzung dieses Amtes hat der Vorstand sich erfolgreich um neue Kandidaten bemüht.

Im Herbst 2015 beendet dann auch der KSV-Geschäftsführer Götz Haß seine Tätigkeit. Diese Stelle ist öffentlich ausgeschrieben gewesen, und es hat für die Neubesetzung gut 40 Bewerbungen gegeben. Die endgültige Entscheidung über die Neubesetzung der Geschäftsführung soll noch in diesem Monat getroffen werden. Götz Haß ist seit 20 Jahren Geschäftsführer des heute 60.000 Mitglieder umfassenden Dachverbandes aller Sportfachverbände und Sportvereine im Kreis Ostholstein.

"Auch wenn wir vom Vorstand mit eigenen Vorschlägen in den Verbandstag 2015 gehen, so bleibt es den Delegierten unbenommen, eigene Kandidaten zu benennen", so Manfred Hoffmann. Speziell für die Besetzung des Ehrengerichts und des Ausschusses "Frauen im Sport" sind die Personalfragen noch nicht geklärt. Vorschläge nimmt die KSV-Geschäftsstelle gerne entgegen.

"Wir sind überzeugt, dass der Kreissportverband seinen Mitgliedern auch künftig als Dienstleister mit einem breitgefächerten Angebot zur Verfügung steht", teilte der KSV-Pressesprecher Rolf Röhling ein.